Lange Nacht der Museen

Erstmals geöffnet – Karmlitenkloster mit neuer Ausstellung Foto: Plötner

Optische Phänomene im Optischen Museum Foto: Hub

Bemalen von Zinnfiguren in der historischen Pelzerwerkstatt Foto: Plötner

Forschungsnachwuchs im Phyletischen Museum Foto: Graf

Tanzdarbietung Sonus Dos Foto: Plötner

Jena – Die Lange Nacht der Museen 2017 in Jena ist leider schon vorbei.

Jena verfügt über ein vielgestaltige Museumslandschaft. Nicht nur die Städtischen Museen sind mit Romantikerhaus, Kunstsammlung und Stadtmuseum breit aufgestellt, sondern auch das Optische Museum der Ernst-Abbe-Stiftung und die zahlreichen Museen und Spezialsammlungen der Universität tragen zu Vielfalt und Einzigartigkeit bei. Und das Spektrum wächst weiter, wie zuletzt das Karmelitenkloster zeigt.

Wie bei keiner anderen Gelegenheit besteht zur Langen Nacht der Museen die Möglichkeit, bei einer Fülle von Angeboten den Reichtum der örtlichen Museumskultur zu erleben.

Programm

Das Programm erscheint etwa zwei Monate vor der nächsten Langen Nacht der Museen.

Rückblick

2017 konnten wir über 3.000 Besucher zählen, von denen die meisten mehr als drei Einrichtungen und mehrere Programmangebote besuchten. Die speziellen Angebote für Familien waren dabei ebenso gut frequentiert wie die zahlreichen Verweilangebote mit Musik und kulinarischer Versorgung.

Neu mit dabei – und sehr beliebt – waren das Karmelitenkloster am Engelplatz und der frisch sanierte Anatomieturm. Die Tanzvorstellungen von SonusDos an vier verschiedenen Plätzen im Stadtgebiet zogen mehrere Hundert Gäste an.

Tanzdarbietung Sonus Dos Foto: Plötner

Forschungsnachwuchs im Phyletischen Museum Foto: Plötner

Bemalen von Zinnfiguren in der historischen Pelzerwerkstatt Foto: Plötner

Optische Phänomene im Optischen Museum Foto: Plötner

Erstmals geöffnet – Karmlitenkloster mit neuer Ausstellung Foto: Plötner

Ausblick

In Jena wird die Lange Nacht der Museen alle zwei Jahre durchgeführt. Wir freuen uns auf das Jahr 2019, in dem zwei große Themen ganz bestimmt eine besondere Rolle spielen werden: 100 Jahre Bauhaus und der 100. Todestag des Zoologen und Freidenkers Ernst Haeckel.